Unsere Projekte

In erster Linie versucht unsere Arbeitsgemeinschaft von "Spuren im Leben" anhand des Buches "Ich nannte sie Nadine" von Karin Lamplmair sowie in Form einer Informationsbroschüre zwei "Notfallkoffer" anzubieten. Diese bieten für Frauen und Männer, die einen Schwanger­schafts­abbruch erwägen, umfassende Hilfestellungen an, damit sie ihre Entscheidung für oder gegen ein Kind gut reflektiert und überlegt treffen können. Allen, die nach einem Abbruch traurig sind, werden darin
Bewältigungsstrategien geboten. Auch Personen, die im beruflichen Alltag mit diesem Thema konfrontiert sind, möchten wir die Lektüre sehr ans Herz legen.

1. BUCH "Ich nannte sie Nadine": 

Dieses Buch enthält einen bewegenden Bericht über unerwartete Probleme nach
einem Schwangerschaftsabbruch und dessen Bewältigung. Die Autorin, Karin
Lamplmair, berichtet in der Neuauflage über ihre weitere Entwicklung – denn
viele Leser der ersten Auflage wollten wissen, wie es mit ihrem Leben.

Rückfragen sowie Bestellmöglichkeit unter:

ARGE Spuren im Leben

Karin Lamplmair,
Punzenberg 18

4210 Gallneukirchen

lamplmair@aon.at
bzw. kontakt@spuren-im-leben.at

 

 

2. BROSCHÜRE: 

Die Broschüre umfasst 34 Seiten und bietet neben einem Überblick über finanzielle Hilfestellungen und zahlreichen Beratungsstellen vorallem hilfreiche Beiträge von Ärzten, Psychologen und Betroffenen an. Download hier möglich.

 

3. VORTRÄGE:

E
rfreulich ist auch, dass unser Team bzw. einzelne Mitglieder aus unserem Team immerwieder dazu eingeladen werden, an Fachvorträgen sowie Vorträgen an Schulen teilzunehmen. Uns ist es einfach ein großen Anliegen, jungen Leuten einen guten Umgang mit ihrem Körper, ihrer Sexualität zu vermitteln. Schwangerschaftsabbruch wird von "Spuren im Leben" immer im  Kontext des gesamten Menschseins gesehen, auf vereinfachende Aussagen zum Thema Sexualität und Schwangerschaftsabbruch wird daher auch verzichtet.

 

4. VERNETZUNG:

Ein großes Anliegen ist uns auch die Vernetzung mit Beratungsstellen und all jenen, die mit dem Thema in ihrem beruflichen Alltag konfrontiert sind. Darüber hinaus sind wir auch Mitglied im Dachverband der Selbsthilfegruppen OÖ, wo wir dankenswerter Weise auf dessen professionelle Beratung und Hilfe zurückgreifen können.